Zucker – Freund oder Feind?

Ihr Lieben, jetzt schreibe ich laufend darüber wie es mir mit meiner erworbenen Zuckerfreiheit geht, doch den Hauptdarsteller & Projektträger haben wir noch nicht zu Wort kommen lassen: den Zucker.

Die Frage, die ich mir die letzten Tage gestellt habe, ist diese:

Was macht den Zucker so attraktiv für uns? Der süße Geschmack? Sein verlockendes Aussehen in Formen von Torten, Kuchen, Keks & Co.? Oder seine tückische Vielseitigkeit, mit der er sich in unser Leben einschleicht, meist ohne dass wir es bemerken?

Anfänglich zumindest. Denn irgendwann macht uns der Kerl erst träge, dann müde und am Ende krank. Ein Genussmittel mutiert vom Suchtstoff zum Nervengift. Zucker bremst die natürlichen Entgiftungsabläufe des eigenen Organismus und führt dazu, dass man ständig Heißhunger hat und man müde, träge und dick wird. Im Überkonsum führt Zucker zu Diabetes und erhöht das Herzinfarktrisiko.

Schlimmer geht immer

Dank Weißmehl. Schmeckt gut – tut aber NICHT gut. Grund hierfür liegt an seiner Zusammensetzung, denn Weißmehl besteht aus lauter kleinen Zuckermolekülen, die unseren Blutzuckerspiegel bei seiner Konsumation rasant in die Höhe schnellen lässt. Dies wiederum führt dazu, dass unsere Entgiftungsorgane wie Leber, Nieren und auch Lymphsystem die Entgiftung verlangsamen & letzten Endes stoppen.

Hoch hinaus

Wenn die Blutzuckerspitzen erreicht werden heißt das, dass unsere Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet. Das Hormon lässt den hohen Blutzucker sinken. Sinkt dieser zu schnell, schreit unser Gehirn sofort wieder nach etwas zu essen, meist nach Süßem. Und der Ablauf beginnt von vorne.

Da beißt sich doch der Hund in den Schwanz!!! Wenn sich dank der Heißhungerattacken das Insulin im Blut nicht senkt, wird automatisch die Fettverbrennung eingestellt  und, wie schon erwähnt, auch die Entgiftung unserer Organe, unseres Körpers.  

Was nun – was tun?

Industriell hergestellten Zucker & Weißmehl reduzieren und im besten Fall aus dem Lebensmittelplan streichen. Auch wenn sie schmecken, sie hemmt bei zu hohem Blutzuckerspiegel unser „Fastenhormon“ GLUKAGON.

Ein neuer Freund

Glukagon kann nur  aktiv tätig sein, wenn unser Insulinspiegel niedrig gehalten wird. Denn nur dann bekommen wir unser Fett (endlich) weg und findet die natürliche Entgiftung statt. Fabelhaft, nicht wahr!?
Also: weg mit Weißmehl & Zucker, nieder mit dem Blutzucker und Glukagon fördern!